Ökologie

Mit Xylotec bauen sie naturgesund, ressourcenschonend und energieeffizient. Wir verbinden den natürlichen Rohstoff Holz mit innovativer Technik zu zukunftsweisenden und gesunden Baukonzepten mit hoher Wertsicherheit für Ihr Haus.

Der Baustoff Holz hat gegenüber anderen Rohstoffen nicht nur eine beispielhafte Ökobilanz, sondern es hat auch einzigartige Eigenschaften als Bau- und Werkstoff. Bei sehr guter Tragfähigkeit und Wärmedämmung ist Holz einer der ältesten Baustoffe der Welt und in mehrfacher Hinsicht ein Niedrigenergie-Baustoff. Mit Hilfe der Sonnenenergie trennt der Baum in der sog. Photosynthese das Kohlendioxid der Luft in Kohlenstoff und Sauerstoff. Der Kohlenstoff wird im Holz gebunden und der Sauerstoff wird freigesetzt. Beim Verrotten

oder Verbrennen des Holzes wird umgekehrt nur genauso so viel Sauerstoff gebraucht, wie vorher freigesetzt wurde. Holz wird somit am Ende seines Lebenszyklus wieder in die Ausgangsprodukte zerlegt. Bis dahin bleibt der Kohlenstoff im Holz gespeichert. Durch die Verwendung von natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen als Baustoff, wie Holz oder anderen dauerhaften Holzprodukten, verlängert sich diese Speicherwirkung und leistet somit einen wirkungsvollen Beitrag zur Verminderung des Treibhauseffektes.

Der Baustoff Holz hat über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine hervorragende Ökobilanz. Eine einzige Tonne Fichtenholz nimmt während seines Wachstums ca. 1,85 Tonnen CO2 aus der Luft auf und speichert es. Ein Xylotec Haus mit 140 m² durchschnittlicher Wohnfläche speichert ca. 30- 40 Tonnen CO2. Dieser Wert entspricht dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines Mittelklasse-Fahrzeuges in ca. 20 Jahren bei 10.000 km Jahresleistung. Wird Holz als Baustoff eingesetzt, so geschieht dies nicht nur CO2-neutral, sondern mindert sogar den CO2-Gehalt der Atmosphäre. Bauprodukte aus nicht nachwachsenden Rohstoffen können kein CO2 speichern und deshalb wird sowohl bei ihrer Herstellung als auch bei ihrer Entsorgung überschüssiges Treibhausgas freigesetzt. Holz dagegen entzieht der Atmosphäre während seines Wachstums mehr CO2, als bei seiner Verarbeitung zu Schnittholz oder Holzwerkstoffen freigesetzt wird.

Ein Holzhaus benötigt außerdem weniger fossile Energie für seine Herstellung als ein vergleichbares Haus in konventioneller Nassbauweise. Für die Herstellung von 1m³ Holzteile werden 8-30 kWh benötigt, für Beton 150-200 kWh, für Stahlbauteile 500-600 kWh und für Vollziegel etwa 1100 kWh. Ein weiterer positiver Beitrag für den Klimaschutz ergibt sich aus der hohen Wärmedämmung unserer Holzsystemhäuser, die den Einsatz fossiler Energieträger drastisch reduziert bzw. sogar ganz entbehrlich macht. Die nachhaltige Forstwirtschaft sorgt schließlich durch Aufforsten dafür, die Belastung der Atmosphäre weiter zu reduzieren.
Wir übernehmen Verantwortung

Keine Altlasten und Sondermülldeponien für unsere Kinder, Enkel und spätere Generationen.

Xylotec Ökologie